Podiumsdiskussion

Freund-Feind-Gedächtnis: Wie das Türkenfeindbild erfunden wurde?

Im Vortrag wird gezeigt, welche Rolle die Erinnerung an die Schlacht vor Wien 1683 in der wechselvollen Beziehungsgeschichte zwischen Österreich und der Türkei spielte und spielt. Die Ausgangsthese lautet, dass sich im Gedenken an 1683 die Konjunkturen dieser verflochtenen Geschichte spiegeln. 

Im Zusammenhang mit dem Zweihundertjahrjubiläum der siegreichen Entsatzschlacht wurde im ausgehenden 19. Jahrhundert das neue Türkenfeindbild erfunden, das seine langen Schatten auf unsere Gegenwart wirft. Seither ist wieder von der Befreiung Wiens von einem „eroberungssüchtigen Islam“, der Verteidigung Europas und des Abendlands die Rede. Zugleich gaben die runden Jahrestage der Schlacht vor Wien im 20. Jahrhundert (1933 und 1983) auch Anlass, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Türkischen Republik und der Republik Österreich zu feiern. Die ambivalente Beziehungsgeschichte zwischen Österreich und der Türkei ist Gegenstand unseres Vortrags. Der Bogen wird gespannt von der Zuschaustellung des Kopfes des Großwesirs Kara Mustafa über die Errichtung des Yunus-Emre-Brunnens im Wiener Türkenschanzpark bis zu den Aufmärschen der Plattform Gedenken 1683 der Identitären Bewegung rund um den Jahrestag der Entsatzschlacht seit 2017.

Johannes Feichtinger, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Direktor des Instituts für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte, Historiker, Dozent für Neuere Geschichte an der Universität Wien. Gastprofessuren an der University of Arkansas und der Universität Wien.

Johann Heiss, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Sozialanthropologie, Arabist und Altphilologe, Senior Researcher am Institut für Sozialanthropologie, Lehrbeauftragter an der Universität Wien.

Datum: Donnerstag, 7. April 2022, 19:00

Ort: VHS Wiener Urania, Uraniastraße 1, 1010 Wien, Dachsaal (Haupteingang – Lift vorhanden)

Anmeldung erforderlich unter: 01/ 89174 101 000; urania@vhs.at 

Eintritt ist kostenlos. Es gelten überdies die 2,5G-Bestimmungen und FFP2-Maskentragepflicht. Wir bitten alle, Entsprechendes mitzunehmen (Impf- bzw. Genesungsnachweis, gültiger negativer PC).

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation von Neuer Wiener Diwan und VHS Wiener Urania.

You may also like

Literatur

Lesung Gerhard Rühm

Wo soll man beginnen, wie soll man Gerhard Rühm beschreiben? Mitbegründer der legendären Wiener Gruppe ...