AktuellesLiteratur

Lesung mit Alois Hotschnig: Im Sitzen läuft es sich besser davon

Alois Hotschnigs Werk Im Sitzen läuft es sich besser davon besteht aus sechs tragikomischen Geschichten. So treffen wir etwa auf ein älteres Paar, das vom eigenen Hund terrorisiert wird, oder auf einen älteren Mann, der sich fürchtet, dass sein Arzt ihm eine Zwangsjacke verpassen könnte; kurzum auf Menschen, die nicht anders können, auch wenn sie anders wollten… In Hotschnigs Geschichten begegnet uns das Altsein mit einem Hauch von Absurdität, die in die Kreisläufe des alltäglichen Lebens eingebunden ist. Das Gefühl vom Fehlen einer Zukunft vermag diese Leben an ihre Ränder verschoben und in eine Bemühung gezwungen haben, Dinge zu halten, die nicht zu halten sind. Diese Bemühung hat ein Endzeit-Buch hervorgebracht, in dem Sinn und Ordnung in einer subtilen Auflösung begriffen sind.

Alois Hotschnig, einer der sensibelsten Repräsentanten der österreichischen Prosa, wird bei dieser Lesung seines Buches ebenso anwesend sein wie sein Übersetzer, Burak Özyalçın. Im Sitzen läuft es sich besser davon ist als zehntes Buch der Reihe Österreich Bibliothek erschienen.

Dieser Abend bietet eine gute Gelegenheit, Alois Hotschnigs Werk Im Sitzen läuft es sich besser davon kennenzulernen – auch in türkischer Sprache.

Alois Hotschnig, 1959 geboren in Kärnten, lebt als freier Autor in Innsbruck. 1992 wurde er beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt mit dem Preis des Landes Kärnten ausgezeichnet, im selben Jahr erschien sein Roman Leonardos Hände, für den er den Anna-Seghers-Preis erhielt. 2000 erschien sein zweiter Roman Ludwigs Zimmer. 2002 wurde ihm der Italo-Svevo-Preis verliehen. Neben seinen Romanen verfasste er mehrere Erzählbände, zuletzt Im Sitzen läuft es sich besser davon (2009). Für Die Kinder beruhigte das nicht wurde er mit dem Erich-Fried-Preis ausgezeichnet, für sein erzählerisches Werk mit dem Gert-Jonke-Preis. Die Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Alois Hotschnig schreibt auch Theaterstücke und Hörspiele. Sein neuer Roman Der Silberfuchs meiner Mutter erschien in diesen Tagen.

Burak Özyalçın ist 1967 in Üsküdar geboren. Nach seinem Aeronautik-Studium begann er als Übersetzer zu arbeiten. Er lebt seit 1991 in Wien. Zu seinen Übersetzungen aus dem Englischen und Deutschen zählen Werke wie Agonie der Stadt von Murray Bookchin, Natura Morta von Josef Winkler, Andere Menschen von Peter Waterhouse, ausgewählte Gedichte von Friederike Mayröcker und Kindernazi von Andreas Okopenko.

Datum: 14. September 2021, 19:00 Uhr

Ort: Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien 

You may also like