Literatur

Autoren Austausch: Murat Uyurkulak und Peter Waterhouse-2010

Murat Uyurkulak und Peter Waterhouse waren die Autoren dieses zweiten Austauschs zwischen Istanbul und Wien. Sie tauchten jeweils für einen Monat in die andere Lebensart ein, knüpften Kontakte für weitere Begegnungen und setzten in diesem Monat zusammen mit dem jeweiligen Austauschpartner im literarischen Leben der Gaststadt ein Zeichen.

Es gibt Wirklichkeiten einer Stadt, die den Einheimischen nicht ersichtlich sind. Die blinden Flecken, die durch den historischen Blick, durch Gewohnheit und Vertrautheit entstehen. Diese blinden Flecken verhindern auch oft, das tatsächliche Potential einer Stadt zu erkennen. Ein Fremder mag dies oft deutlicher wahrzunehmen. Vor allem wenn dieser Fremde schreibt, könnte die Stadt sich durch den fremden Schreiber erfahren. Umgekehrt erfährt der Schreiber sich vielleicht ebenso über die fremde Stadt. Man geht ja weit von sich weg, um das Andere zu erreichen und dabei kommt man am Ende wieder bei sich an. Aber auch der fremde Besucher sieht nicht nur seine Wirklichkeit, sondern auch seine Möglichkeiten.

Welche Rolle also fiele in diesem Zusammenhang der Literatur zu? Die fremde Stadt ist nicht nur ein Gegenstand für die Literatur, sie ist auch die Möglichkeit einer anderen Wirklichkeit. Die Wirklichkeitsversionen, die einer Stadt und die des eigenen Ich, sind nicht nur wirklich, sondern auch fiktiv.

You may also like

More in:Literatur

Literatur

Lesung Gerhard Rühm

Wo soll man beginnen, wie soll man Gerhard Rühm beschreiben? Mitbegründer der legendären Wiener Gruppe ...